“Not all of us can do great things. But we can do small things with great love”

Mother Teresa

Elefanten: Sanfte Schwergewichte mit starkem Familiensinn

Leider sehen einige Menschen auch im Elefanten nur eine weitere Möglichkeit um an Geld zu kommen. Ob als Touristenattraktion, Arbeitstier oder aber das illegal gehandelte Elfenbein.

Elefanten werden ausgebeutet und misshandelt.

Dass es auch anders geht zeigen Projekte wie der z.B. der Elephant Nature Park in Thailand. Mit meinem Projekt: „Simple Vegan“ wollte ich diesem Park und vor allem den Elefanten helfen. Gemeinsam mit den Teilnehmern konnte ich so 700€ an die Elefanten spenden.

littlelights – Big Elephants

Sabrina Terzer von littlelights war selbst schon im Elephant Nature Park und unterstützt seit 2020 den Park und die Elefanten – mit Spenden aber auch mit Sensibilisierungsarbeit über ihr Herzensprojekt „littlelights“ .

Und nun wird dir Sabrina mehr über diese wundervollen Wesen erzählen und warum sie ihr Herz an Kabu verloren hat.

Namaste, deine Marion

Hey, schön, dass du hier bist!

Ich bin Sabrina, 24 Jahre jung, Visionärin, spirituell angehaucht und verliebt in Elefanten!

Mit 21 bin ich allein nach Südostasien aufgebrochen. Schon lange faszinierte mich die buddhistische Kultur, Yoga und Meditation. Als ich entschlossen habe nach Südostasien zu reisen, wollte ich den Menschen und Tieren dort auch etwas zurückgeben. So habe ich mich entschieden meine Reise mit Freiwilligenarbeit zu verbinden. Ich habe in sozialen Projekten geholfen, da ich nach meiner Reise ein Studium der Sozialarbeit geplant hatte. Schon seit ich denken kann, liebe ich Tiere. Ihr Wohl war mir immer schon wichtig. Deshalb habe ich auch eine Woche im Elephant Nature Park in Chiang Mai, im Norden Thailands verbracht und dort mitangepackt.

Elephant Nature Park

Der Park wurde 1990 von Lek Chailert, einer kleinen Thailänderin gegründet.

Ihr Ziel war es gefangenen Elefanten ein neues Zuhause zu geben. Bei den geretteten Elefanten handelt es sich um Tiere, die für das Elefantenreiten oder auch als Abreitstier ausgebeutet worden sind. In Thailand leben nur noch wenige Dickhäuter in Freiheit. Lek Chailert hat mit dem Elephant Nature Park einen Ort geschaffen, an dem misshandelte Elefanten ein liebevolles, artgerechtes Zuhause finden. Dort werden sie umsorgt und können bis zu ihrem letzten Tag in Frieden leben. Viele der Elefanten sind zutiefst traumatisiert und brauchen eine Weile, um sich von den Schrecken der Gefangenschaft zu erholen.

Phajaan – brechen

Elefanten sind wilde Tiere und es liegt nicht in ihrer Natur Menschen auf ihren Rücken reiten zu lassen. Dafür müssen sie erstmals gezähmt werden. Das Zähmen, wird auch phajaan genannt. Zu Deutsch „brechen“ – es ist eine grausame Methode, um den Willen der Tiere zu brechen. Sie werden in eine Holzbox (Crush Box) gesperrt, angekettet und so lange getreten, geschlagen und misshandelt bis ihr Wille gebrochen ist und sie dem Menschen hörig sind. Das wird mit jenen Elefanten gemacht damit auf ihnen später Touristen reiten dürfen, aber auch mit Elefanten die als Arbeitstier eingesetzt werden. Genau diesen Tieren gibt Lek ein Zuhause.

Der Aufenthalt im ENP (Elephant Nature Park) war für mich sehr emotional und prägend. Es war eine Woche voller Tränen, Wut und Unverständnis dem Menschen gegenüber. Es war aber auch eine Woche voller Freude, Hoffnung und Liebe. Mit den grauen Riesen zu arbeiten war so bereichernd. Ich konnte viel über die Tiere, ihr Schicksal und ihr Verhalten lernen. Ich war von Anfang an fasziniert von ihrem Wesen – Elefanten sind sehr sensible Tiere. Sie lieben ihre Herde, haben einen großen Gemeinschaftssinn und sie vergessen nie!

Eine besondere Liebe

Besonders eine Elefantendame hat mein Herz zutiefst berührt. Ihr Name ist Kabu. Sie war es, die in mir dieses Feuer entfacht hat, mich für diese wundervollen Wesen einzusetzen. Als ich das erste Mal auf Kabu getroffen bin, habe ich sie mit Bananen gefüttert, um ihr Vertrauen zu gewinnen. Währenddessen hat ein Mann mir ihr trauriges Schicksal erzählt. Ich war so fassungslos, dass ich zu weinen begann. Tränen kullerten über meine Wangen. Kabu merkte das, hörte damit auf die Bananen aus meiner Hand zu fressen und dann machte sie etwas, das ich nie wieder vergessen werde: Kabu schaute mir tief in die Augen, hob ihren Rüssel und legte ihn vorsichtig um mich. Sie zog mich näher an sich ran. Ich streichelte ihren Rüssel und sah ihr in die Augen. Kabu tröstete mich. In diesem Moment wurde mir bewusst, was für wundervolle Wesen diese Tere sind, wie sensibel sie sind. Diese eine Geste von Kabu öffnete mein Herz. Seitdem habe ich es an Elefanten verloren.

Die Woche im ENP war eine wundervolle Erfahrung, für die ich unendlich dankbar bin. Diese Tiere sind vor dem Aussterben bedroht und es liegt an uns sie zu schützen. Als ich mich am letzten Tag von Kabu verabschiedet habe, gab ich ihr ein Versprechen – ich werde Dich und deine Elefantenfreunde beschützen!

Diesen Wunsch habe ich eine Weile in mir getragen. Nach meiner Reise musste ich erstmals alle Erlebnisse verarbeiten. Im Jahr 2020 habe ich dann mein Herzensprojekt „littlelights“ – also kleine Lichter ins Leben gerufen. Ich will ein kleines Licht sein für diese Welt. Und ich werde ein Licht sein für die Elefanten.

Meine Vision ist es Elefanten in die Herzen der Menschen zu bringen. Denn wir schützen das, was wir lieben, nicht wahr?

Wenn du mehr über diese wundervollen Tiere erfahren willst, oder du dich für Themen wie Nachhaltigkeit, Reisen und Spiritualität interessiert, dann besuche mich liebend gerne auf meiner Webseite. Dort schreibe ich auch einen Blog. Gerne kannst du dich auf littlelights.info umschauen, Freunden davon erzählen oder meine Vision mit einer kleinen Spende unterstützen. Ich bin dir für alles unendlich dankbar.

Zurzeit schreibe ich an meinem ersten Kinderbuch, das Kindern auf liebevolle Weise die Missstände der Elefanten und zugleich einen liebevollen Umgang mit den Tieren und unserer Natur vermitteln soll. Mit dem Erlös des Buches soll littlelights und somit der Elephant Nature Park unterstützt werden. Im Sommer werde ich einen Kurs besuchen „Elephant Care and Conservation“ – dann bin ich bestens vorbereitet für meinen nächsten Einsatz als Freiwillige im Elephant Nature Park!

Danke für deine Zeit und dein Vertrauen.

Ich würde mich riesig freuen, wenn du mich auf littlelights.info besuchst und meine Vision ein Stück mitträgst.

In Liebe

Sabrina und die Elefanten